Hauptseite --> Bilder --> Opel

OPEL

Hier sind die Bilder von Opel Bestattungswagen gesammelt:

Ein Opel Omega von 1992

Benny schreibt über sein neues Fahrzeug: "Der Wagen ist Baujahr 92 und in einem sehr guten Zustand aber eben nichts besonders. Kein Klassiker oder so. Er hat 100 PS, Welsch-1-Sarg-Aufbau, elektrische Fensterheber und das wars dann auch schon. Es ist halt nur die Basisaustattung." Aber Hauptsache der Preis stimmt und man ist zufrieden mit seinem Fahrzeug, das ist doch das wichtigste!

Benny hat zu diesem Wagen auch eine nette Geschichte: " Ich hab ihn von einem kleinen Bestattungsunternehmen in Marburg gekauft. Der Bestatter hat zu mir gesagt: "Ich hab im Internet geschaut weil wir das Auto verkaufen wollten und dann gibt es doch haha tatsächlich welche haha die zum Spaß damit rumfahren zszszsz." Er war sehr amused darüber, aber als ich ihm gesagt habe daß ich hinten einen Sarg spazieren fahren werde hat er schon etwas komischer geschaut."

Zurück nach oben

Ein Opel Rekord P2 von 1961, aus Irland

Dieser Opel wurde von Nick aus Irland auf einer Auktion um '90/'91 in Freshford, Co.Kilkenny gefunden. Er schreibt dazu: "Ein (besonders für uns Deutsche) war dieser folgende Opel Rekord P2, Bj. 61: Es ist ein Vertreter des ersten Opel-Typs in rechtsgelenkter Version, der zum Export nach Irland kam....(Käfer und DKW gabs dort schon früher rechtsgelenkt ...).
Dieses Fahrzeug war zwar ein ziviler Serien-Kombi, der einfach schwarz lackiert worden war (siehe Cremefarbenes Interieur), aber der Holländer, der den Wagen zusammen mit dem danebegeparkten USA-Schlachtschiff, - auch einem schwarzen Standard-Kombi - zum Verkauf bot, erzählte, daß er beide Wagen lange genau zu dem Zweck des Leichen Transportierens benutzt hatte."

Nick schreibt weiter: "Hier zeigt sich wieder, daß die äußerst spärliche (weil teure) Motorisierung in Irland noch lange Zeit hinter dem Standard in Ländern wie D. zuräckblieb. (Sehr zur Freude des Oldie-Freundes!).
Bei meinen ersten Besuchen in den 80er Jahren war ich oft völlig fasziniert über den Erfindungsreichtum vieler Leute, wenn es darum ging, irgendein Fahrzeug überhaupt auf der Straße zu halten, - man konnte da auch die kuriosesten Problemlösungen bewundern Sehr hilfreich an dieser Stelle: Die Tatsache, daß es lange Zeit keinen TÜV im eigentlichen Sinne gab, - es wurde nur ein 'Garage-Test' mit Mindestanforderungen (Licht, Bremsen etc.) von den - sündteuren - Versicherungen verlangt. Und auch die EG-initiierte TÜV-Einführung nach deutschem Vorbild (für 1993 erstmals geplant) musste noch bis 1999 aufgeschoben werden, weil ansonsten die Hälfte der Irischen Autofahrer schlagartig zu Fuß hätten gehen müssen. (Aber auch so setzte um '99 ein beispielloses 'Massensterben' ein. In Cork City, - meinem damaligen Wohnort - riß der tägliche Konvoi von Schrott-beladenen Sattelschleppern, die aus dem ganzen Land bei 'Irish Steel Ltd.' eintrafen, um ihre Fracht zum Einschmelzen zu bringen, nicht ab!)."

"Dieses Fahrzeug war lange Zeit an der Westküste im Einsatz und wurde um '87/'88 zum Verkauf angeboten... (Von einem Freund fotografiert). Da erst ging man häufiger dazu über, professionell konvertierte Leichenwagen einzusetzen."

Zurück nach oben

Ein Opel C-Rekord oder doch ein Mercedes?

Nick hat diesen merkwürdigen Wagen in Irland gefunden: "Der Wagen ist , - wie unschwer zu erkennen ist, aus einem (wahrscheinlich serienmäßigen, für den Export rechtsgelenkten) Mercedes /8-Diesel als Basisfahrzeug und einer Heckpartie von einem C-Rekord-Caravan mit einem unwahrscheinlichen karosseriebauerischen Geschick zusammengesetzt !!
Man beachte den hinteren Mercedes-Radlauf (als Teil des Merc.-Chassis) und dazu den gelungenen Übergang zu dem Rekord-Seitenteil. Wenn man darüberhinaus an das Anfertigen der langen Seitenscheiben mit Rahmen und der Chrom-Dachreeling denkt, wird klar wieviel Können hier zum Einsatz kam! (Von der perfekt angepaßten Inneneinrichtung ganz zu schweigen....)."

Zurück nach oben

Ein wunderschöner Opel Admiral

Dieser Opel wäre beinahe mein erster Leichenwagen geworden. Leider ist aus verschiedenen Gründen nichts daraus geworden, unter anderem deswegen weil ich damals gerade am Umziehen war und kaum Zeit hatte um nach dem Auto zu sehen,

Hinzu kam dass der Wagen nicht fahrbereit war, und einen Hänger mit Zugfahrzeug konnte ich auf die Schnelle auch nicht auftreiben. Und was tue ich mit einem nicht fahrenden Fahrzeug in Ansbach, wenn ich in München wohne?

Man beachte die interessanten hinteren Türen. Diese öffnen sich nur unterhalb des Seitenfensters. In dem dahinterliegenden Stauraum lassen sich Ersatzreifen oder sonstiges Zubehör unterbringen.

Dieser Admiral hatte wenige Vorbesitzer; wenn man genau hinsieht, sieht man auf den Türen noch die Beschriftung des Bestattungsunternehmen, bei dem er im Einsatz war.

Dieser Wagen hat mittlerweile einen neuen Eigentümer gefunden und ist sogar auf einer Internetseite über Opel zu finden. Wie klein die Welt doch ist!

Zurück nach oben

Ein Opel Rekord als Bestatter:

Kaum zu glauben dass in diesen Wagen ein Sarg passt! Danke an Pit für den Hinweis: Es ist ein Rekord D.

Diese Bilder habe ich von dem Besitzer bekommen. Leider musste er den Wagen bald wieder verkaufen, und seine Seite habe ich auch nicht mehr auf dem Web gefunden.

Zurück nach oben

Ingo's 1980er Rekord

Ein Opel Rekord E1 von 1980 mit Rappold Aufbau, fotografiert von Ingo. Was an diesem Fahrzeug interessant ist, sind die hinteren Halbtüren. Sie sind original vom Basisfahrzeug, jedoch haben sie nur die halbe Höhe bis zur Fensterkante. Meist befindet sich bei Fahrzeugen mit solchen Türen dahinter Stauraum für Ersatzreifen, Sargwagen oder Sonstiges.

Zurück nach oben

Ein Rekord C in bejammernswertem Zustand:

Jetzt müßt Ihr alle tapfer sein. Bernd schreibt dazu: "Es handelt sich um einen Opel Rekord C Leichenwagen, den wir 1990 auf dem Schrottplatz gefunden haben. Der Wagen war in einem katastrophalen Zustand, Schweller nur noch rudimentär vorhanden, Scheinwerfer fielen fast von selbst raus etc. Mir war die Karre einfach zu viel Arbeit - hatte damals noch nie ein Schweißgerät in Händen gehabt (kann auch heute noch nich schweißen), also habe ich, um ihn zu retten, in einem kostenlosen Kleinanzeigenmarkt inseriert. Irgendein Unbekannter hat ihn dann geholt - ob er restauriert wurde, weiß ich leider nicht."

Zurück nach oben

Sevens Admiral:

Sevens Admiral beim Schwarzfahrertreffen 1999 (es ist der dunkelrote Wagen am linken Bildrand).

Zurück nach oben

Zurück zum Bilder-Inhaltsverzeichnis


Letzter Update: 01 Januar 2011